Arbeitsgruppe / Verein

Quartiergarten Guggacker

Liebe Gartenfreunde & Interessierte

Wir von der Garten-Arbeitsgruppe haben für die Nutzung des Gartenareals den Verein Guggacker gegründet. Wir möchten damit verschiedene Arten von kreativem Gärtnern fördern. Dazu stehen Gemeinschaftsflächen, individuelle Flächen und SBB-Pflanzkisten zur Verfügung, wobei uns die gemeinsame Bewirtschaftung am Herzen liegt und es keine klassischen Schreber-Gärtli geben soll.

Die gemeinsame Bewirtschaftung der Gemeinschaftsflächen ist in verschiedenen Projektgruppen geregelt, zum Beispiel Hügelbeet/Gemüsegarten-Gruppe, Kompost-Gruppe, Heilkräutergarten-Grupppe, Beeren-Gruppe, Teich-Gruppe und findet an lehrreichen Aktionstagen am Wochenende statt.

Jeden 2. und 4. Mittwoch im Monat findet dazu noch ein gemeinsames Feierabendgärtnern statt mit Verpflegung.


Der Verein in Kürze

  • Mitgliedsbeitrag: CHF 40.-
  • Das Wichtigste der Statuten und Vereinsvereinbarung: die Bewirtschaftung der Gemeinschaftsflächen wird in den verschiedenen Arbeitsgruppen geregelt, neue Projekte müssen mit dem Antragsformular an den Vorstand gestellt werden und werden nach Prüfung in der Mitgliederversammlung verabschiedet, alle Mitglieder müssen ein Ämtli ausführen und sich an der Bewirtschaftung der Gemeinschaftsflächen in Abhängigkeit der Grösse des individuellen Gartens beteiligen (z.B. Jäten).
  • Aktionstage: Bewirtschaftung der Gemeinschaftsflächen und Wartung der gemeinsam genutzten Einrichtungen steht im Mittelpunkt.
  • Mitgliedertreffen: Das Mitgliedertreffen finden nach Bedarf statt, jedoch mindestens alle 2 Monate.

 

Interessiert?

  • Anmeldung: Du möchtest mitmachen!? Neues Anmeldungsformular folgt ab Januar 2018.
  • Mitgliedsbeitrag: Die CHF 40.- Mitgliedsbeitrag kannst du gleich auf unten stehendes Konto einzahlen.

IBAN: CH93 0070 0110 0058 8266 6
BIC: ZKBKCHZZ80A
Quartiergarten Guggacker, 8057 Zürich
ZKB Konto-Nr. : 80-151-4

(Einzahlungsscheine findest du auf der Brache am Anschlagbrett)

 

Wichtig:

  • Wer nicht einzahlt, darf keinen individuellen Garten (oder Pflanzkiste) betreiben.

 

Wir freuen uns auf neue Gesichter, kreative Köpfe und tatkräftige Hände!

 

Das Garten-Präsidium

BEWIRTSCHAFTUGSFORMEN

Der Quartiergarten besteht aus den drei verscheidenen Bewirtschaftungsformen; Gemeinschaftsflächen, individuelle Flächen und SBB-Pflanzkisten. Wobei uns die gemeinsame Bewirtschaftung am Herzen liegt und es keine klassischen Schreber-Gärtli geben soll. Wo welcher Bereich liegt, könnt ihr beim Gartenareal nachschauen.

Gemeinschaftsflächen

Die Gemeinschaftsflächen sind das Herzstück unseres Vereins. Wir möchten das Miteinander fördern, d.h. miteinander gärtnern, Erfahrungen austauschen, voneinander lernen, Erntegut teilen, usw. Jedes Vereinsmitglied verpflichtet sich deshalb, sich an der Gemeinschaftsarbeit zu beteiligen. Die Gemeinschaftsarbeit ist in Projektgruppen geregelt und umfasst zudem den Unterhalt von Wegen, Strukturen oder gemeinsame Aufräum- und Pflegeaktionen, welche an den Aktionstagen und am Feierabendgärtnern durchgeführt werden.               

individuelle Flächen

Auf der individuell genutzten Gartenflächen, welche max. 8m2 beträgt, darf experimentiert und erste Gartenerfahrung gesammelt werden. Einzige Bedingung ist, dass die Fläche nach den Grundsätzen des biologischen Anbaus bewirtschaft wird.                 

 

 

Interesse an einer Gartenparzelle, auf welcher du selber Gemüse anbauen kannst und experimentieren? Dann melde dich beim Flächenmeister Erich Weihs.

SBB- Pflanzkisten

Die SBB-Pflanzkisten kennt man von Frau Gerolds Garten. Diese können individuell bepflanzt und gestaltet werden. Sie eignen sich besonders für Personen und Kinder, welche ihre ersten Gartenerfahrung machen wollen. Im Sommer wollen die Kisten aber auch regelmässig bewässert werden.                  

 

 

Möchtest du eine Pflanzenkiste haben? Dann melde dich bei Genet Sullivan, sie ist für die Pflanzkisten zuständig.


Projektgruppen Garten

Die gemeinsame Bewirtschaftung der Gemeinschaftsflächen ist in verschiedenen Projektgruppen geregelt, zum Beispiel Hügelbeet/Gemüsegarten-Gruppe, Kompost-Gruppe, Heilkräutergarten-Grupppe, Beeren-Gruppe, Teich-Gruppe, Wasser/Wege-Gruppe und findet an lehrreichen Aktionstagen am Wochenende statt.

Jeden 2. und 4. Mittwoch im Monat findet dazu noch ein gemeinsames Feierabendgärtnern statt mit Verpflegung.

Kompost / Humusaufbau

Man kann nie zu viel Kompost haben. Aus Kompost ensteht Humus und starke Pflanzen brauchen guten Humus. Der Boden auf der Brache ist haveriert und verdichtet. D.h. Unmengen von Kompost sind nötig, um den fehlenden Humus wiederherzustellen. Also, lasst es uns selber machen!      

Heilkräutergarten

In dieser Arbeitsgruppe widmen wir uns den Heilpflanzen. Wir haben dazu einen kleinen Heilkräutergarten angelegt, wo die wichtigsten Heilpflanzen auch angeschrieben sind. Es sind verschiedene Tätigkeiten wie Workshops und z.B. Herstellung von Kräutersalzen geplant.                   

Hügelbeet-/ Gemüsegarten

Die beiden Hügelbeete und die zwei Flachbeete im Eingangsbereich des Gartens, welche durch die Vereinsmitglieder gemeinsam erstellt wurden, sind Teil des Gemeinschaftsgartens. Sie dienen als Experimentierfeld für Sorten aus unserem Hortikulturgut.                  

Beeren/- Heckenkulturen

Die Essbare Beerenheckenallee deint als Eingang in den Gartnerbereich der Guggachbrache. Es darft jeder, ob Besucher, Vereinsmitglied, Quartierbewohner oder sonst wer, der sich in den Garten veriirt hat, Beeren ernten und naschen. En Guete!                           

Teichbau

Wir haben eine Teichbau-Arbeitsgruppe ins Leben gerufen.
Schritt für Schritt werden wir mit Teichen und kleinen Bächen/Kanälen eine Teichlandschaft übers ganze Gartenareal erstellen.                

     

Wasser / Wege

Die Arbeitsgruppe übernimmt vor Allem die Erstellung, Pflege und Aufrechterhaltung der Bachläufe/Kanäle und Holzschnitzelwege. Zudem wird geschaut, dass überall im Garten genüdend Wasserspeisung durch das Zuführen der Bachläufe/Kanäle (Regenwasser) oder Leitungswasser gewährleistet ist.      

Sonstige projekte

Die Einmachbibliothek

Wir planen eine Einmachbibliothek anzulegen – ein Ort, wo das notwendige Material und Wissen zur Verfügung steht oder ausgeliehen werden kann zu den Themen Konservieren durch Einmachen, Fermentieren, Dörren. 

Das Konservieren der Gemüse und Beeren hilft, die Ueberschüsse  im Quartiergarten, Schrebergarten und anderen Formen des gemeinschaftlichen Gärtnerns aufzufangen und zu einer nachhaltigen Versorgung beizutragen.                    

     

Impressionen